Blumenknipser

Blumenknipser

In diversen Kameraforen würde ich für mein Interesse an Blumen wahrscheinlich abfällig als Blumenknipser beschimpft werden. Zugegeben, Blumen sind, abgesehen von der Winterzeit, immer ein dankbares Motiv. Schöne Blütenformen, bunte Farben – und vor allem rennen sie nicht weg. So ganz einfach ist es aber nicht ein „spannendes“ Photo von Pflanzen zu machen, ohne sich Klischees hinzugeben.Man muß sich vor allem bei der Komposition schon im Klaren sein, ob man eine einzelne Blüte, die ganze Pflanze, eine Gruppe von Blumen oder gar ein ganzes Feld „im Fokus“ haben will. Die Art der Freistellung, Perspektiven und Beleuchtung können schön beobachtet und abgewartet werden und bieten somit auch ein prima Übungspotential.

Im Frühling wird man von wunderschönen Tulpen, Krokusen und Osterglocken geradezu überrollt. Ein Gang vorbei an den hübsch gestalteten Beeten der Erfurter Gartenausstallung, läßt mich immer wieder erstaunen wie kreativ die Natur in Form und Farbe ist.

Bewaffnet mit dem Teleobjektiv, wollte ich vor allem neben dem Fokus auf einzelne Blüten ein kremig buntes Bokeh erzeugen. Auch wenn das 70-200/2.8 da schon sehr schöne Ergebnisse produziert, so würde mich doch interessieren wie ein 85/1.4 an einem Kleinbild Sensor performend würde.

Es müssen aber nicht immer nur kunterbunte Blüten sein. Auch wenn Farne für die meisten Menschen nur Zeckenbrutstädten sind, so muß man schon zugeben dass sie gerade wenn sie aufgehen sehr schöne kringelige Formen haben. Ein bißchen sehen sie aus wie aus dem Wunderland, mit ein bißchen Nachbearbeitung sogar wie aus dem Weltraum.

Ganz besonders freue ich mich immer auf die Magnolienblüte und ärgere mich dann immer dass ich so gut wie nie eine Kamera dabei habe wenn ich an einem Magnolienbaum vorbeigehe. Aber manchmal trifft es sich doch ganz gut und ich bekomme so eine porzellanartige Schönheit vor die Linse.

In der Sektion „Natur“ gibt es noch viel mehr schöne Pflanzen zu sehen.