Zeitreise

Zeitreise

Der Vorteil der Digitalphotographie ist, immer gleich sehen zu können wie das Photo geworden ist und gegebenen Falls nachzujustieren, soweit es das Motiv zuläßt. Ist das wirklich unbedingt ein Vorteil? Geht es um Aufträge die einem Geld einbringen, mag das sicherlich stimmen. Und wenn man auf einer Fete photographiert hat und man noch am selben Abend von allen Seiten mit „zeig mal die Photos“ penetriert wird, zweifelsfrei auch.

In meiner analogen Nikon schlummerte fast 1.5 Jahre ein s/w Film (ein billiger Fomapan 200 ASA). Ich habe sie nur selten mitgenommen, weil ich den Annehmlichkeiten der DSLR doch ziemlich erlegen bin. Aber von Zeit zu Zeit habe ich sie doch mit dem Vorsatz ‚heute wird mal richtig photographiert‘ eingepackt. Wie schon erwähnt, hat sich das ganze eine Weile gezogen. Mal waren die Akkus alle, mal das Licht schlecht, mal war die Inspirations irgendwie weg.

Umso spannender wurde es als das Rückspulgeräusch des Filmes dessen Schicksal besiegelte. Aus der Kamera genommen, gleich am nächsten Tag in die Drogerie gebracht und eine Woche auf Kohlen gesessen. Allerdings trübte ein Blick auf den Preis dann ein bißchen die Freude. 9.45€ für 36 Bilder deren Resultate noch zweifelhaft sind? Zähneknirschend habe ich dann meine Phototüte ausgelöst und mir geschworen demnächst selber zu entwickeln. D.h. ein Wechselsack, eine Jobo Entwicklerdose und Chemikalien stehen auf dem Wunschzettel für Weihnachten.

Das Durchsehen der Bilder war dann wie eine kleine Zeitreise. Ihr kennt doch sicher das Gefühl, wenn man alte Photoalben aus Kindertagen durchblättert, so in etwa fühlt es sich an 36 Bilder aus über 18 Monaten durchzusehen. Nicht alle Bilder haben das Zeug in einem Museum ausgestellt zu werden, aber die Emotionen die ich selbst damit verbinde, machen diese Photos zu etwas Besonderem für mich. Die analoge Photographie bleibt für mich eine Leidenschaft.

Ich habe leider nur einen sehr sehr mageren Film’scanner‘ nutzen können, weshalb die Bilder nicht ganz das wiedergeben, was auf dem Negativ bzw. den Abzügen zu sehen ist. Ich hoffe ihr vergebt mir. Oder spendet mir einen Filmscanner :)

PS:

Interessanterweise läuft auf kwerfeldein.de gerade jetzt einmal wieder eine Diskussion über das Thema Analog vs. Digital. Obwohl ich finde dass man da Äpfel mit Birnen vergleicht.

6. Dezember 2011 in photography