WGT Tagebuch #4

Montag, 01.06.2009 13:52

Der gestrige Tag sitzt uns noch in den Knochen. Viel durch die Gegend gewackelt und eben auch ein paar Drinks vernichtet. Deshalb gings nach dem Frühstück auch nochmal ins Bett und in der völligen Dunkelheit des Zimmers haben wir gar nicht bemerkt wie schnell die Zeit vergangen ist. Heute ist eh auch eher easy going angesagt, denn das einzige wirklich interessante Konzert heute ist QNTAL und da sollte man schon früh da sein. Im Heidnischen Dorf waren sie schon ein echter Magnet. Ansonsten doch noch ein bißchen mehr chillen heute. Und photographieren. Obwohl es eigentlich sinnfrei ist. Wirklich künstlerisch wertvolle Bilder sind wohl eher die Ausnahme und einfach-nur-so Bilder von den üppig gestylten Besuchern sind wohl auf jeder 3. Website zu finden. Der Hammer was so Hobby und Profiphotographen hier rumhüpft. Stellenweise schlimmer als am roten Teppich bei der Oskarverleihung. Vor allem im Heidnischen Dorf akkumulieren sich die Hobbyphotographen da man dort auch ohne WGT Bändchen reinkommt. Auch gesehen, ein Fotocommunity Usertreffen.

Alles in allem war es bisher schon nicht schlecht. Aber ich merke doch wie ich der Sache ein wenig entwachse. Man könnte aber auch meinen ich werde einfach nur alt. So schnell will ich mich trotzdem noch nicht aufgeben. Das WGT Feeling, sei es auch nicht mehr das Selbe wie vor 8 Jahren, zieht mich doch immernoch in seinen Bann.


23.34

Leider lösten sich die heutigen Pläne ziemlich in Luft auf. Kein heidnisches Dorf, nur einmal kurz Agra und vor allem kein Qntal. Kurz vor dem Eingang haben wir es aufgegeben weil wir ohnehin nicht mehr reingekommen wären. Schade. Abgesehen von ein paar Stunden mit Freunden und einem wirklich ausgesprochen leckerem Sushi zum Abendbrot war also heute nichts los. Schade. Aber es hätte ohnehin wenig an meiner leicht depressiv angehauchten Endzeitstimmung geändert und so chillen wir jetzt noch ein wenig in unserem Pensionszimmer, schauen „Das Schweigen der Lämmer“ (lustigerweise spielten „Psyche“ gestern ihre überaus schöne Coverversion von „goodbye horses“ welches in diesem Film auch eine sehr markante Szene umrahmt) und trinken die letzten Bierchen. Damit endet das 18. Wave-Gotik-Treffen für uns und der gruselige Alltag erwartet uns wieder. Aber ich bin guter Dinge auch nächstes Jahr wieder zu kommen. Ein paar Dinge sollten dabei aber schon irgendwie berücksichtigt werden. Es sollte nicht NOCH teurer werden, die Bands sollten der erwarteten Zuschauermenge auf die Locations verteilt werden und auch noch nach dem Genre und vor allem sollten die Tontechniker nochmal die Schulbank drücken. Stellenweise wars echt peinlich. Wie dem auch sei, die Szene hat sich grundsätzlich mal wieder von ihrer besten Seite gezeigt. Und ich bin gerne ein Grufti. Und werde es wohl noch eine Weile bleiben.

Falls es jemanden interessiert was für Devotionalien ich dieses Jahr erworben habe:

  • LP ReRelease von „3. Version“, das erste Album von „Feindflug“
  • Ltd. Box von „Noir Magnetique“ von „Die Form“ + T-Shirt
  • 3 Alben von „The beautiful disease“

Also nicht wirklich viel. Wesentlich mehr ist für Verpflegung draufgegangen. Das ist leider eine negative Begleiterscheinung einer solch populären und riesigen Veranstaltung. Aber was solls. Sonst gibt man sein Geld nur für anderen Quatsch aus. In diesem Sinne:

Bis zum nächsten WGT! Oder vielleicht zum M’era Luna? Das Lineup kann sich jedenfalls sehen lassen.